Wälzfräsermanagement

Wälzfräser-Management

Wälzfräser sind teure Werkzeuge, die nachgeschliffen werden. Die Wiederaufbereitung der Werkzeuge stellt einen eindeutigen Kostenvorteil dar, verursacht aber einen sehr hohen administrativen und logistischen Aufwand sowohl bei den Zerspanern als auch bei den Werkzeugherstellern. Darüber hinaus können fehlende Informationen über die Anzahl der erfolgten Nachschliffe zu unnötig hohen Lagerbeständen führen.

In Kooperation mit namhaften Wälzfräserherstellern bietet c-Com eine Applikation für ein effizientes digitales Wälzfräsermanagement. Der digitale Zwilling eines Wälzfräsers, eindeutig identifiziert mittels DM- oder QR-Code, wird von den Wälzfräserherstellern in c-Com zur Verfügung gestellt. Durch den Einsatz von mobilen Geräten, beispielsweise Smartphone oder Datenbrille, oder stationären vernetzten Geräten, wie PC oder Werkzeugschränke, werden die einzelnen Bewegungen und Transaktionen, wie Wareneingang, Warenausgang, Lager oder Produktion, sowohl bei den Herstellern als auch bei den Zerspanern über den gesamten Lebenszyklus in c-Com erfasst und verfolgt.

Dadurch ist jederzeit nachvollziehbar,

  • wie viele Wälzfräser aktuell im Umlauf sind,
  • wo sich die Wälzfräser aktuell befinden und
  • in welchem Zustand die einzelnen Wälzfräser sind

Anhand dieser Informationen und den geplanten Produktionszahlen, gibt c-Com eine Empfehlung ab, wann und wie viele neue Wälzfräser bestellt werden sollten. Dadurch werden nicht nur die Lagerbestände auf ein optimales Niveau reduziert, sonder auch kostenintensive Bandstillstände auf Grund von fehlenden Wälzfräsern vermieden.

Dank des kollaborativen Ansatzes von c-Com besteht zudem die Möglichkeit Schnittparameter zu optimieren und dadurch zusätzlich die Kosten zu senken. Denn für die optimale Wahl der Schittparameter ist die Rückmeldung wichtig, wie viel Material beim Nachschleifen tatsächlich abgetragen wurde. Teilt der Hersteller beziehungsweise der Nachschleifer diese Information über c-Com, kann der Nutzer die Schnittparameter erhöhen oder reduzieren. Das kann zu einer längeren Standzeit und oder einer erhöhten Anzahl der möglichen Nachschliffe führen.

Auf einen Blick

  • Transparenz über Anzahl, Ort und Zustand der Wälzfräser
  • Bestmöglicher Lagerbestand durch optimale Disposition
  • Kosten senken durch Optimierung von Schnittparameter